Newsletter abonnieren

Die positive Seite der Wut: Warum Frauen ihre Wut als Motivator nutzen sollten

Was die Gesellschaft von Frauen erwartet

Gesellschaftlich gesehen wird von uns Frauen erwartet, unsere Wut zu unterdrücken, um als angenehm, nett und weiblich empfunden zu werden. Wut wird oft als eine unangemessene Emotion oder unweiblich angesehen. Die Wahrheit ist aber, dass sie auch eine heilsame Wirkung haben kann, insbesondere bei uns Frauen. Wenn wir uns das bewusst machen, können wir sie als Motivator nutzen.

Hier eine Auflistung von gesellschaftlichen Erwartungen an Frauen, damit wir uns klar machen, wie wichtig und dringlich das Thema dieses Blogartikels ist. Einige Formulierungen klingen in Deinen Ohren vielleicht übertrieben und überholt. Die Realität sieht aber nicht selten genau so aus.

Frauen sollten …

  1. sich um den Haushalt kümmern.
  2. gut aussehen und attraktiv sein.
  3. fürsorglich und einfühlsam sein.
  4. sich um die Kinder kümmern.
  5. ihren Ehemännern folgen und ihnen gehorchen.
  6. sich zurückhaltend und demütig verhalten.
  7. in der Küche und im Haushalt arbeiten.
  8. ihre Bedürfnisse und Wünsche hintenanstellen.
  9. nicht übermäßig schminken oder kleiden.
  10. keine laute Stimme oder aggressive Haltung haben.
  11. keine sexuell freizügigen Aktivitäten haben.
  12. eine gute Gastgeberin sein.
  13. ihren Partner sexuell befriedigen.
  14. nicht viel reden oder debattieren.
  15. höflich und freundlich sein.
  16. bescheiden sein.
 

Fühlst Du, wie sehr in und zwischen diesen Zeilen die Selbst-Unterdrückung von Frauen gefordert wird?

Und macht Dich diese Auflistung auch irgendwie wütend? Wenn ja, dann ist das gut so. Denn es ist an der Zeit, dass wir etwas verändern, statt diese überholten Erwartungen weiterhin bewusst oder unbewusst zu tolerieren und zu füttern.

In diesem Blogbeitrag erfährst Du, wie wir unsere Wut als Motivator nutzen können und warum es so wichtig ist, dies zu tun.

Warum und wie motivieren uns Emotionen?

Emotionen können uns auf verschiedene Art und Weise motivieren, das heißt, uns dazu bringen, etwas Bestimmtes zu tun. Beispielsweise motiviert uns Angst dazu, uns in Sicherheit zu bringen. Wenn wir uns über etwas freuen, dann motiviert uns die Freude, so weiterzumachen, damit wir weiterhin glücklich sind.

Ist Wut nicht eine destruktive Emotion, die man vermeiden sollte?

Wut ist eine Emotion, die wir alle erleben. Wichtig ist, den Unterschied zwischen ihrer destruktiven und ihrer konstruktiven Ausprägung zu kennen.

Die konstruktive Ausprägung (adaptiv / der Situation angemessen) beeinflusst uns in positiver Weise. Wenn wir uns beispielsweise ungerecht behandelt fühlen, kann die Wut uns helfen, diese Gefühle anzusprechen und unsere Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen.

Die destruktive Form (maladaptiv / der Situation nicht angemessen) hingegen beeinflusst uns in negativer Weise. Das ist der Fall, wenn wir unsere Wut nicht unter Kontrolle haben, überreagieren und impulsiv handeln. So kann es passieren, dass wir Dinge sagen oder tun, die wir später bereuen.

Was sind die negativen Folgen der Unterdrückung von Emotionen?

Emotionen sind ein natürlicher Bestandteil unseres Lebens. Sie beeinflussen unser Wohlbefinden und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Wenn wir unsere Emotionen unterdrücken, kann das langfristige negative Auswirkungen haben.

Zudem kann das Unterdrücken von Emotionen dazu führen, dass wir uns unwohl oder gestresst fühlen. Wenn wir versuchen, unsere Emotionen zu verbergen oder zu unterdrücken, fühlen wir uns innerlich unruhig oder unwohl, was zu Anspannung und Stress führen kann. Wenn wir unsere Emotionen nicht ausdrücken, können andere Menschen möglicherweise nicht verstehen, wie wir uns fühlen. Das führt oft zu Missverständnissen und Problemen in Beziehungen. Auch kann es dazu führen, dass wir uns zurückziehen oder isolieren, was unsere sozialen Beziehungen beeinträchtigt.

Was passiert, wenn wir unsere Wut unterdrücken?

Wut ist ein Teil unseres emotionalen Spektrums und hilft uns, unsere Bedürfnisse und Grenzen wahrzunehmen und auszudrücken. Es ist wichtig zu akzeptieren, dass Wut eine normale Emotion ist und es keine Schande ist, sie zu empfinden. Wenn wir sie unterdrücken, kann das zu körperlichen und emotionalen Problemen führen. Stress, Depressionen, Angstzustände und Bluthochdruck sind nur einige der negativen Auswirkungen, die dadurch entstehen können.

Das Unterdrücken kann zu passiv-aggressivem Verhalten führen wie Sarkasmus, Ignorieren oder passive Widerstände. Diese Verhaltensweisen helfen uns nicht, unsere Bedürfnisse zu erfüllen, sondern führen eher zu Resignation und Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen.

Wenn Frauen ihre Wut unterdrücken, entwickeln sie ein schlechtes Selbstwertgefühl und ein Gefühl der Hilflosigkeit und Unfähigkeit, ihre Bedürfnisse und Wünsche zu kommunizieren.

Warum ist Wut als Motivator so wichtig?

Wenn Du die Kraft der Wut als einen Motor für Veränderung erkennst, kannst Du sie nutzen, um Deine eigenen Lebensbedingungen und die der anderen zu verbessern. Es ist an der Zeit, dass Frauen ihre Stimme erheben und gehört werden. Dass sie ihre eigenen Standards und Erwartungen setzen ihre eigene Geschichte schreiben. Genau dafür ist eine gesunde Portion Wut nötig. So können Frauen dazu beitragen, dass sie in einer Gesellschaft, die oft von Männern dominiert wird, als gleichberechtigt gesehen und entsprechend behandelt werden.

Wut kann Frauen dazu inspirieren, sich selbst und ihre Bedürfnisse zu verteidigen und sich für Gerechtigkeit und Fairness einzusetzen. Wenn Frauen lernen, diese Emotion konstruktiv auszudrücken und zu kanalisieren, kann das auch dazu beitragen, alte Wunden zu heilen und Traumata zu verarbeiten, die sie erlebt haben.

Wie kannst Du Wut als Motivator nutzen?

Wut ist eine starke Emotion, die uns überwältigen und uns aus der Fassung bringen kann. Aber es gibt auch konstruktive Einstellungen, die Dir dabei helfen können, mit Deiner Wut umzugehen und sie auf eine sinnstiftende Art und Weise zu nutzen.

Identifiziere Deine limitierenden Glaubenssätze über Wut und lasse sie los

Das Annehmen und Zulassen der eigenen Wut ist der erste Schritt zur Verarbeitung dieser Emotion.

Negative Gedanken und Glaubenssätze, die Dir im Wege stehen und Dich emotional eingrenzen, sind die Folgenden.

Wut bedeutet, dass ich …

  • meine Gefühle nicht im Griff habe.
  • anderen gegenüber feindselig oder aggressiv bin.
  • unkontrolliert und emotional instabil bin.
  • eine schwache Person bin, die ihre Gefühle nicht unter Kontrolle hat.
  • nicht in der Lage bin, Konflikte auf vernünftige Weise zu lösen.
  • mich nicht selbst beherrschen kann.
  • nicht in der Lage bin, meine Emotionen zu kontrollieren.
  • kein Mitgefühl für andere Menschen habe.
  • nicht in der Lage bin, mit Stress und Schwierigkeiten umzugehen.
  • nicht in der Lage bin, konstruktive Entscheidungen zu treffen.
  • ein aggressiver und unangenehmer Mensch bin.
  • nicht in der Lage bin, meine Bedürfnisse und Wünsche auf positive Weise auszudrücken.
  • ein negativer Mensch bin, der immer auf das Schlechteste hofft.
  • nicht in der Lage bin, Empathie oder Verständnis für andere zu zeigen.
  • ein impulsiver Mensch bin, der keine Kontrolle hat.
  • nicht in der Lage bin, rational und logisch zu denken.
  • nicht in der Lage bin, produktive Beziehungen aufzubauen.
  • kein gutes Vorbild für andere sein kann.
  • nicht in der Lage bin, meine Ziele auf positive Weise zu erreichen.
  • nicht in der Lage bin, meine Beziehungen auf eine liebevolle Weise zu führen.

Entwickle ein konstruktives Mindset bezüglich der Emotion Wut

Die folgenden Gedankengänge können Dir dabei helfen, Dich emotional zu befreien und Deine Wut anzunehmen:

  • Wut ist eine normale und gesunde Emotion. Es ist in Ordnung, wütend zu werden.
  • Wut ist ein wichtiger Teil unseres emotionalen Spektrums.
  • Wut kann eine Energiequelle sein. Wenn ich meine Wut auf eine konstruktive Weise nutze, kann sie mir helfen, mich zu motivieren und mich dazu zu bringen, Veränderungen herbeizuführen.
  • Wut kann mir helfen, Grenzüberschreitungen zu erkennen und Grenzen zu setzen.
  • Wenn ich meine Wut auf eine konstruktive Weise ausdrücke, kann sie mir dabei helfen, meine Grenzen zu kommunizieren und mich vor Missbrauch und Ausbeutung zu schützen.
  • Wut kann mir dabei helfen, mich selbst besser zu verstehen. Wenn ich meine Wut reflektiere, kann ich mehr über meine eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Ängste erfahren.
  • Wut kann mir helfen, mich selbst zu verteidigen. Wenn ich meine Wut auf eine konstruktive Weise ausdrücke, kann ich mich gegenüber Ungerechtigkeit und Missständen wehren und meine eigene Würde und Integrität schützen.

Gehe in Selbstreflexion, wenn Du Wut empfindest

Statt sich von der Wut überwältigen zu lassen, kannst Du versuchen, Dich selbst zu reflektieren und zu verstehen, warum Du diese Emotion empfindest. Vielleicht gibt es ein tieferes Problem oder einen Auslöser, der die Wut ausgelöst hat. Es ist wichtig, den Grund Deiner Wut herauszufinden. Was hat sie ausgelöst? Hier einige Beispiele:

  • Eine ungerechte Behandlung
  • Eine Diskriminierung aufgrund Deines Geschlechts
  • Eine Diskriminierung wegen Deiner Rasse oder Deiner sexuellen Orientierung
  • Ein Problem in Deiner Partnerschaft
  • Benachteiligung am Arbeitsplatz

 

Erst wenn Du den Grund für Deine Wut herausgefunden hast, kannst Du Deine Energie und Deinen Fokus als Motivator gezielt nutzen.

Nutze Deine Wut, um positive Veränderungen zu bewirken

Lenke Deinen Fokus auf den Bereich, wo Du eine Veränderung bzw. Verbesserung bewirken willst. Verwenden Deine Stimme, um Deine Bedürfnisse und Wünsche zu äußern. Wenn Du auf eine Ungerechtigkeit oder Diskriminierung gestoßen bist, kannst Du Deine Wut nutzen, um Dich für Gerechtigkeit einzusetzen. Es ist wichtig, Deine Wut in konstruktive Schritte zu übersetzen, um ihre Energie zu kanalisieren.

14 Gründe, warum Frauen ihre Wut für positive Veränderungen nutzen sollten

Insgesamt kann die Wut bei Frauen eine heilsame Wirkung haben, wenn sie auf eine konstruktive Weise ausgedrückt wird. Frauen sollten sich ermutigen lassen, ihre Emotionen anzuerkennen und auszudrücken, und lernen, ihre Wut auf eine gesunde und positive Weise zu nutzen, um Veränderungen in ihrem eigenen Leben und in der Welt um sie herum zu bewirken.

Frauen sollten ihre Wut anerkennen und kanalisieren, weil sie ihnen dabei hilft, …

  • ihre Grenzen zu setzen und ihre Integrität zu wahren.
  • sich selbst vor Missbrauch und Ausbeutung zu schützen.
  • sich gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung zu einzubringen.
  • sich selbst zu verteidigen und für sich selbst einzustehen.
  • ihre eigene Kraft und Stärke zu erkennen und zu nutzen.
  • ihre Emotionen zu verarbeiten und zu heilen.
  • ihre eigene Authentizität zu bewahren und auszudrücken.
  • ihre eigenen Ängste und Unsicherheiten zu überwinden.
  • ihre eigene innere Kraft und Weisheit zu erkennen und zu nutzen.
  • positive Veränderungen in ihrem Leben und in der Welt um sie herum zu bewirken.
  • ihre eigene persönliche Entwicklung und Entfaltung zu fördern.
  • ihre eigene spirituelle Reise und Verbindung zu sich selbst zu vertiefen.
  • ihre eigene Wahrheit und Bestimmung zu erkennen und zu leben.
  • ihr volles Potenzial als Individuum und als Mitglied der Menschheit zu erreichen.

 

Lass uns zusammen unsere Stimmen erheben, um die Welt zu verändern!

Hat Dir dieser Blogbeitrag gefallen? Dann abonniere meinen Newsletter, damit Du benachrichtigt wirst, sobald es wieder Spannendes zum Lesen gibt.

Klicke hier, um Dich für den Newsletter einzutragen.

Teilen:

Beliebte Beiträge

Social Media

Newsletter

Für Coachingimpulse, besondere Angebote, Buchempfehlungen mit Bezug zu Coaching und Female Empowerment.

 

Weitere Artikel

Coachingspruch an der Wand

Coaching-Basiswissen einfach erklärt

Was ist Coaching?
Stell Dir vor, Du hast ein Ziel. Vielleicht willst Du mutiger sein, im Job weiterkommen oder Dich einfach besser fühlen. Aber manchmal ist es schwer, allein den Weg zu finden. Hier kommt Coaching ins Spiel.

Selbstmitgefühl

Selbstmitgefühl: Die unterschätzte Superkraft

Während Selbstwertgefühl in der Gesellschaft breit gefeiert wird, bleibt Selbstmitgefühl häufig im Schatten, kaum beachtet oder gar missverstanden. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter dem Konzept des Selbstmitgefühls, und wie setzt es sich vom bekannten Terrain des Selbstwertgefühls ab?

Lob

Lob und Anerkennung annehmen

Hast Du schon einmal eine Anerkennung für Deine Leistungen erhalten und wusstest nicht, wie Du darauf reagieren sollst? Oder hast Du Dich schon einmal unwohl gefühlt, wenn andere Dir Komplimente gemacht haben? Wenn ja, bist Du damit nicht allein. In diesem Beitrag wirst Du erfahren, warum das so ist und was Du tun kannst.

Coaching kann auch Dir helfen,

Deine Träume zu verwirklichen.

Bist Du bereit dafür, Dein Leben auf ein höheres Level zu bringen? Du bist eine Entscheidung davon entfernt. Von einem Leben und einem neuen Ich, das Du Dir nicht einmal vorstellen kannst.

Mit und durch Coaching habe ich mein Traumleben kreiert. Ein Leben, von dem ich früher nicht einmal träumen konnte, weil ich begrenzt gedacht, gesehen und gelebt habe. Coaching hat mir geholfen, mich selbst, meine Fähigkeiten, meine Wünsche und Ziele klar zu sehen und an sie zu glauben.

Werde Coach & bringe Frauen in ihre GANZE Kraft

Coachingausbildung zum Female Empowerment Coach, um selbstsicheres Coaching zu lernen

Lass Dich coachen & komm in Deine GANZE Power

Strong Females Coaching für Dich, um zu Dir selbst und zu Deiner Stärke als Frau zurückzufinden

Newsletter

Für Coachingimpulse, besondere Angebote, Buchempfehlungen mit Bezug zu Coaching und Female Empowerment.